//
Tauchgewässer » Österreich » Mondsee

Du hast aktuellere Informationen oder einen Fehler entdeckt? Du hast eine Frage zu einem See? Du wünscht Dir ein bestimmtes Gewässer ins Lexikon?

Unterstütze uns und unser kleines Tauchgewässerlexikon!

Bei uns an der Basis haben wir übrigens auch Kartenmaterial und Notfallpläne für eine Vielzahl von Seen - schaut also mal vorbei!

Mondsee

Allgemeine Daten

  • Tiefe: bis 68m
  • Höhe: ca. 510m ü. NN
  • Temperatur: Im Sommer bis 26°C an der Oberfläche
  • Sichtweiten: anspruchsvoll bis gut
  • Fauna: Große Hechte, Barsche, Aale, Aalrutten
  • Tauchgenehmigung: Opens external link in new windowDiveCard Austria - Jahreskarte €15 
  • Tauchzeit: Ganzjährig
  • Nachttauchen: Ja
  • Eistauchen: Ja

Beschreibung
Schon in der Jungsteinzeit gab es am Mondsee ausgedehnte Siedlungen, denn der See ist neben seiner schönen Lage im österreichischen Salzkammergut, auch sehr reich an Leben. So bieten die Tauchplätze im Mondsee nicht nur eindrucksvolle Felswände und Steinformationen, sondern auch eine große Artenvielfalt.

Tauchplätze

Kienbergwand

Tauchprofil:
Schon Überwasser ist der Kienberg ein imposanter Anblick und ragt weit über den Mondsee. Die Steilwand setzt sich im Wasser bis zu 30m Tiefe fort. Von der Liegewiese taucht man rechts in den Schatten des Kienbergs und erreicht auf 10m Tiefe die erste Plattform. Ab der Plattform kann man an einer Leine entlang der Wand zu den weiteren Plattformen auf 15m und 23m abtauchen. An der dritten Plattform findet sich eine alte Telefonzelle mit einem Wählscheibentelefon, sowie Überreste eines versenkten Autos und weiteres Gerümpel. Entlang der Wand taucht man dann wieder zurück zum Einstieg.

Schwierigkeit:

Opens external link in new windowRoutenplaner

Infrastruktur:

  • Parkplatz am See (Gebührenpflichtig)
  • Im Sommer befindet sich gegenüber vom Parkplatz ein Holzhäuschen mit WC
  • Flaches Kiesufer
  • Liegewiese

Kreuzstein

Tauchprofil:
Seinen Namen trägt der Tauchplatz von einem markanten, mit einem Kreuz versehenen Stein im Wasser. An dieser Seite des Kreuzberges locken weniger die imposanten Steilwände und mehr der Fischreichtum und dichte Vegetation. Vom Einstieg taucht man links weg zum o.g. Kreuzstein. Während der Tauchplatz meist dicht bewachsen ist, findet man um den Kreuzstein zum Teil große Felsen. In den Überhängen und Grotten dieser Felsen findet man vor allem Barsche in jeder Größenordnung, sowie große Schwärme an Rotaugen und kapitale Hechte. Weiter links (westlich) befindet sich auf etwa 6m Tiefe eine versunkene Zille (flachbodiges Boot). Ein ganz besonderes Erlebnis ist ein Nachttauchgang am Kreuzstein!

Schwierigkeit:

Opens external link in new windowRoutenplaner

Infrastruktur:

  • Schmaler Wiesenstreifen mit flachem Kiesufer
  • Wenige Parkplätze am Straßenrand